· 

Station 4 – Lübeck

WERBUNG || unbezahlte Empfehlung fremder Inhalte

Von Liubice und Buku

In Lübeck gibt es nur Marzipan und das Holstentor? Von wegen! Nicht nur, dass Lübeck im Mittelalter ein wichtiger Bestandteil der Deutschen Hanse war, die eigentliche Geschichte Lübecks reicht noch viel weiter zurück. Unweit der heutigen Stadt, an der Mündung der Schwartau in die Trave findet sich eine unscheinbare, aber bedeutungsvolle Grünfläche: Alt-Lübeck. Die slawische Gründung Liubice aus dem 7. Jahrhundert entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer blühenden "Frühstadt" mit Burg, Vorburgsiedlungen, Hafen und Kirche, bis sie schließlich im 12. Jahrhundert zerstört wurde. Heute erinnert nur noch ein Gedenkstein an Liubice und der einstige Kirchengrundriss ist mit Steinen auf der Wiese "nachgezeichnet" worden.

Lübeck selbst ist eine Neugründung aus dem Jahr 1143 von Adolf II., Graf von Schauenburg und Holstein. Die damit erste deutsche Hafenstadt entstand ebenfalls auf einer ehemaligen Slawenburg, auf dem Hügel Buku. Unscheinbare Grünflächen können also durchaus spannende Geschichten bereithalten. Genauso wie Brücken, Skulpturen, Dachgiebel...

Lübeck, Schleswig-Holstein, Deutschland

 

Das Museum im Holstentor hat zwischen April und Dezember täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Von Januar bis März gelten verkürzte Öffnungszeiten.

Der reguläre Eintritt für einen Erwachsenen beträgt 7 Euro.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0