· 

Norden – Norddeich – Norderney

WERBUNG || unbezahlte Empfehlung fremder Inhalte

Die unendlichen Weiten des Wattenmeers vor Norden. Foto: Deborah Zarnke
Die unendlichen Weiten des Wattenmeers vor Norden. Foto: Deborah Zarnke

Hauptsaison kann jeder

Urlaub in Deutschland ist häufig sehr festgelegt: Ans Meer fährt man im Hochsommer, weil es da gerade warm genug ist; im Winter fährt man in die Berge zum Skifahren und im Herbst in die Weinregionen. Da ich beruflich stark eingespannt bin, besteht mein Urlaub in der Regel aus Trips an verlängerten Wochenenden und das, wenn Zeit ist und eben nicht unbedingt Saison. Und ich kann Euch sagen – es lohnt sich!

Abgesehen davon, dass die Unterkünfte und vieles andere in der Nebensaison günstiger sind, geben sich die Städte oft mit besonderen Veranstaltungen Mühe, auch außerhalb der Saison Besucher anzulocken. Außerdem habe ich gelernt, dass es sehr schön und spannend sein kann, eine Region zu einer eher untypischen Jahreszeit zu bereisen. Warum zum Beispiel nicht einmal im Winter ans Meer? Vor einigen Jahren war ich im Februar auf Usedom und es war toll und vom Warnemünder Turmleuchten habe ich Euch hier ja auch schon berichtet.

Im Herbst 2017 waren wir in Norden, einer Stadt in Ostfriesland und der nordwestlichsten Stadt Deutschlands (Inseln ausgenommen). Neben einer hübschen Promenade hinterm Deich und der großen, sehenswerten Seehundstation sowie den faszinierenden Wanderungen im und rund ums Wattenmeer gibt es hier auch das ausgezeichnete Fischrestaurant Seestern, das ich jedem Fischliebhaber nur absolut empfehlen kann. Außerdem fand, als wir da waren, die Veranstaltung "Nordlichter am Meer" statt, eine ganz tolle Zusammenstellung verschiedener Skulptur- und Lichtinstallationen.

Norden selber wird vielleicht vielen von Euch nichts sagen, aber jeder, der viel mit dem Zug unterwegs ist, hat bestimmt schon einmal von der wichtigen Endstation in Norden gehört: Norddeich an der Mole. Sie ist der Ausgangspunkt für alle Inselreisenden, die nicht mit dem Auto unterwegs sind. Denn quasi direkt gegenüber von der Bahnstation liegt der Fährhafen. Und da ich seit meiner Kindheit gerne "Bötchen fahre", war natürlich auch ein Tag auf Norderney ein Muss. Und auch hier gilt: Es ist ruhiger, als in der Hauptsaison, aber auf keinen Fall weniger schön. Probiert es aus. Viel Spaß beim Entdecken!

Blauer Himmel über den Dünen von Norderney. Foto: Deborah Zarnke
Blauer Himmel über den Dünen von Norderney. Foto: Deborah Zarnke

Norden, Ostfriesland, Niedersachsen, Deutschland

 

Die Seehundstation hat ganzjährig täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Fütterungszeiten sind täglich um 11:00 und 15:00 Uhr.

Der reguläre Eintritt für einen Erwachsenen kostet 6,00 Euro.

 

Die Fähre nach Norderney verkehrt täglich zwischen 6:00 und 18:00 Uhr. In den Sommermonaten auch bis nach 20:00 Uhr.

Die reguläre Überfahrt für einen Erwachsenen kostet 16,80 Euro.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0